Gespräch: Anders erinnern – Für eine ost-migrantische Erinnerungspolitik

Anders erinnern: Für eine ost-migrantische Erinnerungspolitik

++English follows German++

Die Jubiläumsveranstaltungen zu Wiedervereinigung und Mauerfall überschlagen sich. Aber das deutsch-deutsche Gedächtnistheater schließt kritische ostdeutsche und migrantische Perspektiven gleichermaßen aus. Höchste Zeit, andere Formen des Erinnerns zu erproben.

Elisa Gutsche und Pablo Dominguez Andersen plädieren für eine ost-migrantische Erinnerungspolitik. Sie schließen an die Debatten zu den ost-migrantischen Analogien und der in diesem Frühjahr veröffentlichten Studie des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) an.

Wir wollen mit den beiden die Fragen diskutieren: Wer feiert eigentlich bei den aktuellen Jubiläumsveranstaltungen? Wer erinnert aus welcher Perspektive? Wie lassen sich im Erinnern verschiedene ost-migrantische Perspektiven verbinden und Allianzen in der politischen Praxis schmieden? Welche Rolle spielt „Identitätspolitik“ und was nutzen jene Debatten für gegenwärtige soziale Kämpfe?

Elisa Gutsche ist Juristin und Politikwissenschaftlerin und beschäftigt sich vor allem mit den Themen Feminismus und Rechtspopulismus. Letztes Jahr veröffentlichte sie die Vergleichsstudie „Triumph der Frauen? The Female Face of the Far Right in Europe“. Zuletzt war sie Referentin im Forum Politik und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung und ist aktiv in diversen zivilgesellschaftlichen Gruppen.

Pablo Dominguez Andersen ist Historiker und Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei DeutschPlus. In seiner Dissertation analysierte er Filmstars der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus als Ausdruck (post-)kolonialer Phantasien des Eigenen und Fremden in der deutschen Popkultur. Er forscht und publiziert zu den Themen Popkultur, Geschlecht, Rassismus und Migration.

Veranstaltet wird der Abend vom Ost Journal. Es verleiht Autor:innen der Wende- und Nachwendegeneration aus den post-sozialistischen Regionen Europas eine Stimme. In der aktuellen Ausgabe zum Thema „Die Wende der Anderen“ blickt es auf vergessene Akteur:innen und übersehene Lebensgeschichten außerhalb der bürgerlichen Erfolgsstory Wiedervereinigung.

13. November 2019 | 20 Uhr
Ora45 der Kreuzberger Kiezinitiative Bilgisaray | Oranienstraße 45, 10969 Berlin

Es wird Flüsterübersetzungen für Englisch und Französisch geben.

+++++++++++++++++++++

Remember differently – Calling for East/migrant politics of memory

The events celebrating the anniversaries of the German Reunion and the Fall of the Berlin Wall come thick and fast. But the intra-German memory production excludes critical East German and migrant perspectives at the same time. It is about time to evolve other forms of memory.

Elisa Gutsche and Pablo Dominguez Andersen call for East/migrant politics of memory. They pursue the debates about East/migrant analogies and the research of the Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) that got published this spring.

We want to discuss with Elisa and Pablo: Who is celebrating in the contemporary anniversary events? Who is remembering and from which perspective? How can various East/migrant perspectives be connected and how can alliances be created for political practice? What role do identity politics play and can these debates be useful for contemporary social struggles?

Elisa Gutsche is a jurist and political scientist and focuses on the topics of feminism and right-wing populism. Last year she published the comparative study „Triumph der Frauen? The Female Face of the Far Right in Europe“. She was recently advisor for the panel “Politics and Society” of Friedrich-Ebert-Stiftung and is active in various civil society groups.

Pablo Dominguez Andersen is a historian and head of the public relations department of DeutschPlus. In his dissertation he analysed movie stars of the Weimar Republic and the Third Reich as an expression of (post-)colonial phantasies of the own and the foreign in German pop culture. He does research and publishes on pop culture, gender, racism and migration.

The evening will be hosted by Ost Journal. Ost Journal gives a voice to the (Post-)Wende generation in post-socialist regions of Europe. Their current issue is called „Die Wende der Anderen“ and deals with forgotten actors and overlooked biographies far from the bourgeoise success story of the Wiedervereinigung.

We invite everybody to our public discussion on November 13th 2019 to Ora45 and the neighbourhood initiative Bilgisaray (Oranienstraße 45).
The event starts at 20:00 and will be hold in German.
There will be whispered translation for English and French.

Print Friendly, PDF & Email