Ein Mord, der alles ändern soll

Der letzte Montag war einer der Tage, an dem keine stürmischen Ereignisse zu erwarten gewesen waren. Falls Sie sich überhaupt über die Entwicklung in der Slowakei Gedanken gemacht haben sollten, wäre es wahrscheinlich nur wegen des Istanbul-Protokolls gewesen, das die Regierung nicht zu ratifizieren plant, oder wegen der Robotisierung, welche die Slowakei unter den EU-Ländern am meisten bedroht. So verlief dieser Montag aber nur bis 8:43 Uhr, bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Nachricht hereinplatzte, dass der Enthüllungsreporter Ján Kuciak und seine Verlobte Martina Kušnírová erschossen wurden. Ján Kuciak arbeitete für das Nachrichtenportal Aktuality.sk.

von Nikola Bajánová, Bratislava

Ján Kuciak © Aktuality.sk
Ján Kuciak © Aktuality.sk

Die Ereignisse in der Slowakei kann man kaum in Kürze zusammenfassen. Sie überschlagen sich. So schreibe ich darüber, was bis zum Erscheinen des Artikels bekannt ist.

Ján und Martina wurden von bis jetzt unbekannten Tätern in ihrem Haus in Veľká Mača, ungefähr 50 Kilometer von Bratislava entfernt, erschossen. Ihm wurde in die Brust geschossen, ihr in den Kopf. Irgendwann zwischen Donnerstag und Sonntag vorherige Woche ist das Attentat geschehen. Sie waren 27 Jahre alt. Gleich auf der ersten Pressekonferenz hat der slowakische Polizeipräsident Tibor Gašpar verkündet, das dass wahrscheinlichste Motiv die Arbeit von Jan gewesen sei.

Dass es sich um Mord handelt, darin sind sich auch die relevanten Redaktionen in der Slowakei einig. Am häufigsten wird der letzte Artikel, an dem Ján Kuciak gearbeitet hat, mit dem Mord verbunden. Jan hat es nicht geschafft, den Artikel fertigzuschreiben. Trotzdem haben das Portal Aktuality.sk sowie auch andere Medien in der Slowakei und der Welt den Bericht veröffentlicht. Sie können ihn auch in den deutschen Medien lesen.

Der Artikel behandelt die Verbindungen zwischen der einflussreichsten italienischer Mafia ‚Ndrangheta, die auch in Deutschland operiert, und den höchsten Sphären der politischen Szene in der Slowakei. Jan folgte einer slowakischen Spur und hat nachvollziehbar zusammengefasst, dass die Beraterin des Premierministers Robert Fico, Maria Trošková, und der Sekretär des nationalen Sicherheitsrates, Viliam Jasaň, Verbindungen zum Geschäftsmann Antonino Vadala aus Kalabria hatten. Obwohl Trošková und Jasaň die Verbindung nicht kommentieren und die Verknüpfung mit dem zweimaligen Mord ablehnen, traten sie am Mittwoch zurück. Außerdem ist auch der slowakische Kulturminister Marek Maďarič zurückgetreten.

Martina Kušnírová habe ich nicht persönlich gekannt. Laut Medienberichten hat sie Archäologie in Nitra studiert. Bekannte beschreiben sie als einen guten Menschen, dem die Gerechtigkeit eine Herzensangelegenheit gewesen war.

Ján hat Journalistik in Nitra studiert und als Doktorant über Enthüllungsjournalismus auch Lehrveranstaltungen durchgeführt. Vor allem hat er sich mit Korruption und mit Steuerbetrügen in der Spitzenpolitik beschäftigt. Zudem hat er an mehreren internationalen Projekten gearbeitet. Es ist echt wirklich beklemmend über ihn in der Vergangenheit nachzudenken. Ján war ein selbstloser Mensch, bedingungsfrei gut, warmherzig und freundlich. Dank seiner Fähigkeiten war er auf dem Weg, einer der besten Investigativjournalisten der Slowakei zu werden.

Der Mord ist eine Sache. Die andere ist der präzedenzlose Angriff auf die Pressefreiheit in unserem Land. In Mitteleuropa war in 26 Jahren kein Journalist und keine Journalistin aufgrund der Arbeit ermordet worden. Auch wenn wir immer noch nicht die Täter dieses brutalen Aktes kennen, auch wenn wir das Motiv noch nicht bestätigt wissen (sogar im Moment, in dem ich diesen Text fertigstelle, erscheinen neue Spuren und Motive), ist eines ganz klar: Überall, wirklich überall lese ich, dass wir einen Moment erreicht haben, der eine grundsätzliche Wende bedeutet: Dass sich alles ändern muss. Dass es sich nicht nur um eine kurze Episode handelt, welche die slowakische Regierung nicht unbeschadet überstehen darf. Die Menschen protestieren auf den Straßen und rufen nach einer unabhängigen Untersuchung der Ermordungen, gleichzeitig verlangen sie den Rücktritt des aktuellen Innenministers Robert Kaliňák. Die Skepsis, die Wut und den bitteren Geschmack spürt man auf allen Seiten. Ich hoffe, dass dieses traurige Ereignis so schnell wie möglich einen grundlegenden Wandel im Land herbeiführt – als ein Vermächtnis von Ján Kuciak und Martina Kušnírová. Diese Hoffnung ist das einzige, was in diesen irren und unfassbaren Zeiten minimalen Trost spendet.

Print Friendly, PDF & Email